Dr. Irem Güney-Frahm

Ökonomin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle Dritter Gleichstellungsbericht. Nach Studium der Wirtschaftswissenschaften und Europäischen Studien in der Türkei, England und Deutschland promovierte sie am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der HU Berlin. Seit 2009 liegt der Arbeitsschwerpunkt als Forscherin und Dozentin auf feministischer Ökonomie, Frauenempowerment und internationaler Entwicklungspolitik, mit Aufenthalten am Harriet Taylor Mill-Institut Berlin, an der University of Edinburgh, der Leuphana Universität Lüneburg, der Universität St. Gallen und der ETH Zürich.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Güney-Frahm, Irem (Bevorstehend): Fluch oder Segen? Mütter und die flexible Erwerbsarbeit von Zuhause – Eine kritische Auseinandersetzung aus Geschlechterperspektive.
  • Güney-Frahm, Irem (2018): A new era for women? Some Reflections on Blind Spots of ICT-based Development Projects for Women’s Entrepreneurship and Empowerment, Journal of Gender, Technology and Development, Taylor and Francis Journals, 22:2, 130-144.
  • Güney-Frahm, Irem (2018): Agenda 2030 – haunted by the ghost of the Third Way?, Journal of Developing Societies, SAGE Journals, 34:1, 56-76.
  • Güney-Frahm, Irem (2017): Arbeitende Hausfrauen auf der Suche nach dem besseren Leben. Frauenempowerment durch Mikrokreditvergabe in der Türkei, Berlin, Humboldt Universität zu Berlin.
  • Güney-Frahm, Irem (2016): Who is supporting whom? A Critical Assessment of Mainstream Approaches to Female Entrepreneurship, Discussion Paper 31, Berlin, Harriet Taylor Mill Institute.