Dr. Ulrike Spangenberg

Ulrike Spangenberg

Juristin, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle für den dritten Gleichstellungsbericht. Sie arbeitet seit 2003 als Wissenschaftlerin, Beraterin und Dozentin zu gleichstellungs- und antidiskriminierungsrechtlichen Anforderungen im nationalen, Europäischen und internationalen Recht. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören insbesondere die Bereiche Steuern, Soziale Sicherung, Bildung und Gesetzesfolgenabschätzung.

Ausgewählte Publikationen:

  • Spangenberg U./ Mumford A./ Daly, S. (2018): Navigating taxation towards sustainability: contradictions between social, gender, environmental, and economic ambitions, obligations and governance capacities in European tax law, Fair-Tax: Working Paper Series No. 16, February 2018.
  • Spangenberg, U. (2018): Alltag oder Diskriminierung. Das generische Maskulinum in Formularen und Vordrucken von Sparkassen; Kritische Justiz 3/2018, S. 345-354.
  • Spangenberg, U. (2018): Versteckte Potentiale für eine umfassende gleichstellungspolitische Agenda: CEDAW; Neue Gesellschaft – Frankfurter Hefte 3/2018, S. 34-36.
  • Dern, S./ Spangenberg, U. (2018): Schutz vor Diskriminierungen im Schulkontext: Rechtsgrundlagen und Handlungsoptionen schulischer Akteur*innen; in: Foitzek / Hezel (eds.) Diskriminierungskritische Schule: Einführung in theoretische Grundlagen, Weinheim: Beltz.
  • Gunnarsson, A./ Schratzenstaller, M./ Spangenberg, U. (2017): Gender equality and taxation in the European Union, Study for the FEMM committee, European Union.
  • Spangenberg, U. (2017): Können reine Frauenverbände gemeinnützig sein?, djbz 4/2017, S. 184-185.
  • Spangenberg, U. (2017): Zug um Zug zur Individualbesteuerung, djbz 3/2017, S. 125-126.
  • Spangenberg, U. (2017): Das Ehegattensplitting: Steuer- und verfassungsrechtliche Aspekte aus Gleichstellungssicht, Expertise für den 2. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung, 2017